Mediation bedeutet für mich neben dem Prozess und aller Methoden v.a. eine bestimmte Haltung einzunehmen. Und das ist die des „Verstehen wollens“. Was das konkret bedeutet und wie das in der Praxis aussehen kann, erklärt sich sehr gut im wohl bekanntesten aller Mediations-Storys, dem Orangenbeispiel:

Der Streit um die Orange

Eine Mädchen streitet sich mit ihrem Bruder um eine Orange.

Die Mutter kommt dazu und will, dass sich die Kinder vertragen. Würde sie die Orange teilen, wären beide Kinder unzufrieden, da beide Kinder jeweils die ganze Orange haben wollten (lose-lose bzw. Kompromiss).

Zur gleichen Unzufriedenheit kämen die Kinder, wenn die Mutter die Orange wegnehmen würde (lose-lose). Gibt sie einem Kind die Orange, wäre das jeweils andere Kind unglücklich (win-lose).

Die Mutter ist Mediatorin und fragt daher die Kinder nacheinander, warum es ihnen wichtig ist, die Orange zu bekommen. Der Junge sagt, ich will mir die Orange pressen, weil ich Durst habe. Das Mädchen sagt, ich will Plätzchen backen und benötige die Schale der Orange. Die Kinder schauen sich erstaunt an. Der Junge schlägt vor die Orange zuerst zu reiben und dann zu pressen (win-win). Das Mädchen schlägt die umgekehrte Reihenfolge vor, da sich die Orange mit Schale besser pressen und ohne Saft besser reiben lässt.

Diese kleine Geschichte zeigt, dass die Mediation eine Möglichkeit zur Streitbeilegung oder zur Vermeidung eines Konfliktes ist. Der Mediator unterstützt die Konfliktparteien dabei, zu einer einvernehmlichen Regelung zu gelangen, die ihren Bedürfnissen und Interessen entspricht. Dabei ist er allparteilich und macht keine eigenen Vorschläge oder gibt Bewertungen zu den Vorschlägen der Konfliktparteien ab. Durch den Mediator wird ein Rahmen für eine selbstbestimmte und einvernehmliche Konfliktregelung geschaffen.

Quelle: https://stiftung-mediation.de/mediation-einfach-erklaert-die-orange-und-der-kuerbis

In meiner #konfliktmut Community – Souverän, sicher und mutig mit Konflikten umgehen geht es genau darum, diese Haltung immer wieder zu üben und sich selbst zu reflektieren.

Alle 5-6 Wochen gibt es einen 1-Stunden-Zoom-Community-Treff, an dem wir uns einem bestimmten Thema widmen und auch Fragen aus der Gruppe beantworten und diskutieren. Ein vertraulicher, kleiner Kreis. Schau gern unverbindlich und kostenlos rein:

Reinschnuppern in die #konfliktmut Community auf LInkedIn

Alternativ werden die Termine für die Community-Abende auch immer in meinem Newsletter kommuniziert. Wenn du also nicht auf LinkedIn bist, aber dennoch an den Abenden teilnehmen möchtest, kannst du hier einfach den Newsletter abonnieren:

Zum #konfliktmut-Newsletter