„Konflikte? Wir? Wir sind doch best buddies und kennen uns schon seit Jahren! Und so Psycho-Kommunikations-Gedöns? Braucht doch kein Mensch! Wir haben ein mega geniales Produkt, die Leute da draußen wollen, und das mit den Finanzen ist auch geklärt. Was soll da noch schief gehen?“

I know, der Satz: „Ihr solltet da mal drüber sprechen.“ kommt ungefähr so sexy daher wie ne Dose versalzene Heringe.

Paul ist auch kein großer Fan von Reden. Er startete hochmotiviert als Informatiker mit anderen zusammen ein Start-up im Bereich AI-Dienstleistungen. Alle hatten Spaß, waren motiviert und gaben Gas. Die ersten Monate arbeiteten die Gründer ohne Gehalt. Es kündigte sich ein minimales Investment an. Und plötzlich herrschte ein riesen Misstrauen im Gründerteam. Paul stand vor der Entscheidung, sein gesamtes geistiges Eigentum durch das Shareholder-Agreement an die Firma zu überschreiben. Das war ihm zu heikel. Irgendwie fühlte sich das alles seltsam an. Er verließ das Start-up. Bis heute weiß er nicht so recht, was da eigentlich wirklich los war. Aber eins hat er gelernt: Beim nächsten gemeinsamen Gründen wird er sich VORAB mit den Mitgründern zusammensetzen und genau besprechen, wer eigentlich wohin will und wem was wichtig ist.

Drehen wir eure persönliche Zeitmaschine mal, sagen wir, 18 Monate in die Zukunft:

Ihr als familiäres Dreier-Gründerteam habt euch 60-70 Stunden/Woche intensiv reingekniet, euer Produkt entworfen, erste Kunden an Land gezogen, plant vielleicht schon die erste Investorenrunde und habt 6 Monate zuvor die ersten Mitarbeiter eingestellt. So weit, so gut. Es läuft. Denkt ihr.

Zwei von euch haben sich jetzt schon ein paar Mal ohne die Nr.3 getroffen und strategische Themen besprochen. Nr.3 startet eine Beziehung mit einer der Mitarbeiterinnen, die euch bei Finanzen und Buchhaltung unterstützt. Das Klima zwischen euch Gründern wird immer kühler. Ihr denkt „na, das wird schon vorbei gehen und sich geben.“ Denkste wohl, 6 Monate später kündigte Nr.3 an, das Start-up zu verlassen und die Mitarbeiterin gleich mit. Was war geschehen?

Fies, oder?

Also die Story an sich aber auch, dass ich hier keine Auflösung anbiete…

Genau so fühlt es sich an, wenn wir eigentlich merken, dass da irgendwas nicht recht passt, wir aber nichts sagen, nichts ansprechen, nicht nachfragen.

Wenn ich eins im Leben gelernt habe, dann ist es, dass so ziemlich alles im Leben irgendwie Psychologie ist und wir alle es immer mit Menschen zu tun haben. Und das Interessante, Spannendste und zugleich Anstrengendste ist, dass wir alle unterschiedlich sind, unterschiedlich denken und unterschiedliche Stärken haben. Und dass wir uns selten bis auf den Boden unseres ICHs blicken lassen. Naja, wir blicken ja selbst oft nicht ganz durch 😉 Aber genau das VERSTEHEN bzw. VERSTANDEN WERDEN durch andere ist das, was wir brauchen. Und genau das ist der Schlüssel für einen guten Umgang mit Konflikten. Ein Unternehmenswachstum ohne entsprechenden Austausch und bewussten Umgang mit Dissonanzen und Konflikten ist nicht möglich. Und by the way: Konflikte sind was Positives. Aber eben nur dann, wenn wir bewusst und sinnvoll mit ihnen umgehen. Und da es mir genau darum geht, Menschen in den Austausch uns ins Verstehen zu bringen – #konfliktmut – und ich will, dass ihr und euer Gründerteam nicht zu den 80% gehören, die nach 3 Jahren aufgrund von Teamproblemen scheitern, gebe ich kostenlose Workshops wie diesen:

„Erfolgreiche Gründer und Mitarbeiter gehen Konflikte (anders) an“

Wenn auch ihr keine Lust mehr habt auf diese

  • Spannungen im Team, die keiner anspricht, die aber unterschwellig die ganze Arbeitsatmosphäre belasten
  • offensichtliche Dispute zwischen Mitarbeiter(n) und Vorgesetzten, die den Spaß an der Arbeit in weite Ferne rücken lassen
  • schlaflosen Nächte, weil ihr als Betroffene hin und her überlegt, wie ihr mit einem real vorliegenden Konflikt umgehen sollt, euch aber die passenden Lösungsansätze fehlen

dann schaut rein. Kostenlos, da mir dieses Thema und Gründerteams einfach am Herzen liegen.

Am 16.11.2021 von 11.00Uhr bis 12.30Uhr habt ihr die Chance

  • grundlegende Basics zum Thema Konfliktanalyse & Konfliktbewältigung kennen zu lernen
  • gewappnet mit wertvollen Tipps und neuen „Konfliktantennen“ an eure Arbeit zurückzukehren
  • Ein grundlegendes Tool für ein erfolgreiches, wachsendes Start-up zu lernen
  • einen Einblick in das abwechslungsreiche Leben einer Gründer-Mediatorin zu gewinnen
Hier gibt es mehr Infos und den Zugangslink

Ihr habt noch Fragen vorab oder ein konkretes Anliegen, bei dem ihr gern Input von außen einholen wollt?

Dann meldet euch einfach per Mail: zehender@mz-mediation.de oder über mein Kontaktformular:

Ich habe noch eine Frage